Grafik


Die Partner der SpVgg

http://www.tucher.de
http://www.bfv.tv
http://www.bfv.de/landesliga
showpage.php?SiteID=105
OnIT GmbH Böker & Mundry Werbeagentur GmbH

Tabelle, Ergebnisse, Spiele, Kader | U 13

.
Laden...


Ansbacher Kantersieg erhöht die Spannung im Titelrennen

.

D-Junioren der SpVgg setzen sich mit 6:1 gegen den Tabellenführer durch

 Gegen den Klassenprimus 1. FC Nürnberg zeigten sich die Ansbacher Nachwuchskicker hochmotiviert und ließen kaum Zweifel darüber aufkommen, wer als Sieger den Xaver-Bertsch-Sportpark verlassen sollte. Die Niederlage der Nürnberger wiederum nährt die Hoffnungen der SG Quelle Fürth auf die Meisterschaft in der höchsten U13-Liga.

Bereits in der 5. Minute konnte Ansbachs Timo Wilhelm nur noch durch körperbetontes Einsteigen am Torschuss gehindert werden, der Pfiff des Schiedsrichters blieb jedoch aus. Keine Zeigerumdrehung später fiel schon das 1:0 für die Gastgeber. Jan Heinz flankte von der linken Seite und Veit Eyrisch brachte sich durch eine gute Ballmitnahme im Zentrum in eine gute Ausgangsposition. Mit einem präzisen Flachschuss ließ er Gästetorhüter Lennart Pohlmann keine Abwehrchance.

Ansbach wollte die technisch starken Nürnberger keinesfalls ins Spiel finden lassen und setzte nach. Wiederholt eroberten sich die Bezirkshauptstädter durch konzentriertes Angriffspressing Bälle, um anschließend durch präzises Kombinationsspiel zum schnellen Abschluss zu kommen.

Nach einem Ballverlust des FCN legte Heinz nach außen auf Linksverteidiger Jamal Mader ab und dessen Flanke senkte sich hinter Torwart Pohlmann zum glücklichen 2:0 in der 7. Minute ins Gästetor.

Aus heiterem Himmel erzielte der Club den Anschlusstreffer. In der Rückwärtsbewegung geriet Ansbachs Innenverteidiger Ünal Akinci in der 12. Minute ins Straucheln und legte Gästemittelstürmer Joel Skowronek den Ball unfreiwillig vor die Füße. Dieser entschied den Zweikampf mit SpVgg-Torhüter Peppermüller für sich und verkürzte zum 2:1.

Die Grün-Weißen antworteten noch vor der Pause mit einer starken Standardsituation. Jan Heinz trat eine Ecke von rechts und Ünal Akinci erzielte mit einem wuchtigen Kopfstoß ins rechte obere Toreck das 3:1 in der 21. Minute.

Skowronek prüfte 4 Minuten später Torhüter Julian Peppermüller mit einem Volleyschuss aus kurzer Entfernung. Per Fußabwehr  hielt dieser jedoch seinen Kasten sauber.

Mit einem Doppelschlag in der 40. und 42. Minute war Ansbachs Kapitän Finn Haag erfolgreich. Zuerst verwandelte er einen Abpraller zum 4:1 in die linke obere Ecke, um wenig später mit einem überlegten Flachschuss das 5:1 zu erzielen.

Den Endstand zum 6:1 stellte Lennis Hüttinger in der 46. Minute her. Kurz darauf hätte er das Ergebnis noch höher schrauben können, traf jedoch aus halbrechter Position mit einem fulminanten Schuss nur den Pfosten.

Der Nachwuchs des 1. FC Nürnberg zeigte in einigen Situationen, dass er zu Recht auf Platz eins der Tabelle zuhause ist. Allerdings ging die SpVgg Ansbach an diesem Tag konzentriert zu Werke und bestätigte ihrem Trainerteam Oliver Blank, Marco Heinz und Horst Diller mit diesem Erfolg den Leistungszuwachs der letzten 6 Monate.

Nachwuchsschiedsrichter Philipp Rieber aus Aurach leitete die faire Begegnung sachlich.

Spvgg Ansbach:

Julian Peppermüller, Simon Seis, Finn Haag, Ünal Akinci, Jamal Mader, Jan Heinz, Timo Wilhelm, Veit Eyrisch, Peter Holzmann, Tim Wörner, Lennis Hüttinger, Nihat Dincer, Kim Leidel, Joshua Long, Elias Blank (ETW).

Tore:

1:0 (6.) Veit Eyrisch

2:0 (7.) Jamal Mader

2:1 (12.) Joel Skowronek

3:1 (21.) Ünal Akinci

4:1 (40.) Finn Haag

5:1 (42.) Finn Haag

6:1 (46.) Lennis Hüttinger

 

hd (Fotos: Seis)

 


 Veit Eyrisch erzielt das 1:0 für die SpVgg Ansbach
Veit Eyrisch erzielt das 1:0 für die SpVgg Ansbach
 Club-Stürmer Joel Skowronek verkürzt auf 1:2
Club-Stürmer Joel Skowronek verkürzt auf 1:2

SpVgg sichert sich mit 2:0 in Feucht den Klassenerhalt

.

Bereits in der 7. Minute gelang den Gästen eine ansehnliche Ballstafette über Haag, Mader und Heinz zu Timo Wilhelm, der auf Simon Seis ablegte. Mit einem satten Schuss aus 20 Metern an die Lattenunterkante ließ dieser SC-Torwart Jan Mottl keine Abwehrchance und sorgte somit für eine frühzeitige Führung.

In der 17. und in der 24. Minute hätten Jan Heinz und Timo Wilhelm mit gefährlichen Kopfbällen für einen beruhigenden Vorsprung sorgen können. Beide Male war der Feuchter Keeper mit großartigen Reflexen zur Stelle und klärte jeweils zur Ecke.

Zwar lief das Spiel der Ansbacher auch in der zweiten Halbzeit nicht so fehlerfrei wie gewohnt, allerdings erarbeiteten sie sich in regelmäßigen Abständen Chancen, um ihre Führung auszubauen. Einen Weitschuss von Kim Leidel (44. Min) sowie einen Schuss aus spitzem Winkel von Lennis Hüttinger (48. Min) wurde vom Schlussmann des Sportclubs in gewohnter Weise um den Pfosten gelenkt.

Ab der 50. Minute drängten der SC Feucht massiv auf den Ausgleich und versuchte mit langen Bällen die Ansbacher Abwehr zu überwinden. Dies wäre ihnen in der 52. Min bei einem Konter über die rechte Seite beinahe gelungen. Eine Flanke auf den zweiten Pfosten landete bei Elbrus Eydin, dieser scheiterte aber mit seiner Direktabnahme am Pfosten. Altin Xhemaliyas Nachschuss klärte Simon Seis auf der Linie.

Bei einer Freistoßvariante in der 55. Minute wurde Seis auf der rechten Seite durch Jan Heinz überlegt freigespielt. Die anschließende Flanke setzte Ünal Akinci über den Kasten.

Bemerkenswert war die kämpferische Leistung der SpVgg Ansbach, besonders in den Schlussminuten. Kim Leidel eroberte selbst in wenig aussichtsreichen Situationen immer wieder den Ball und leitete gefährliche Gegenangriffe ein. In der 60. min passte er auf Tim Wörner, der clever zum 2:0 Endstand traf.

Schiedsrichter Ayhan Cavdar aus Roth war aufmerksamer Leiter einer fairen Partie.

 

Spvgg Ansbach:

Peppermüller, Seis, Haag, Akinci, Mader, Heinz, Wilhelm, V. Eyrisch, Holzmann, Wörner, Hüttinger, Dincer, Leidel, Blank (ETW).

 

Schiedsrichter:

Ayhan Cavdar (Roth)

 

Tore:

0:1 (7.) Simon Seis

0:2 (60.) Tim Wörner

 

hd (Fotos: Seis)

 


 Jan Mottl pariert Lennis Hüttingers Schuss
Jan Mottl pariert Lennis Hüttingers Schuss
 Ünal Akinci und Simon Seis verfehlen knapp einen Eckball von Jan Heinz
Ünal Akinci und Simon Seis verfehlen knapp einen Eckball von Jan Heinz

 Kim Leidel kämpfte erfolgreich im Ansbacher Mittelfeld und leitete das 2:0 ein
Kim Leidel kämpfte erfolgreich im Ansbacher Mittelfeld und leitete das 2:0 ein
 Treffer zum 2:0 Endstand in der letzten Minute: Tim Wörner
Treffer zum 2:0 Endstand in der letzten Minute: Tim Wörner

 SpVgg Entlastungsangriff in der 2. Halbzeit
SpVgg Entlastungsangriff in der 2. Halbzeit
 Die Defensive der SpVgg ist nicht zu überwinden
Die Defensive der SpVgg ist nicht zu überwinden

U13 der SpVgg Ansbach weiterhin auf Erfolgskurs

.

Durch klaren Sieg in Woffenbach nun auf Platz fünf in der Bezirksoberliga

In dieser Saison freut sich jedes Team auf ein Spiel gegen den BSC Woffenbach. Woche für Woche trägt diese Mannschaft dazu bei, dass sich der jeweilige Gegner drei Punkte sichern und das Torverhältnis verbessern kann. So manches Team hätte unter diesen Umständen den Spielbetrieb eingestellt. Anerkennenswert ist die sportliche Einstellung der Mannschaft aus dem Neumarkter Stadtteil, die sich Woche für Woche ihrer Pflichtaufgabe stellt.

Natürlich tat es der SpVgg Ansbach gut, endlich für ein positives Torverhältnis sorgen zu können, geht es doch darum, sich vom 10. Tabellenplatz, dem letzten zu vergebenden Abstiegsplatz zu entfernen.

Bereits in der 3. Minute begann der Torreigen, als der überzeugend aufspielende Nihat Dincer mit einem entschlossenen Alleingang das erste seiner beiden Tore erzielte. In der 10. Minute erhöhte Veit Eyrisch auf 2:0. Auch er konnte sich zwei Mal in die Torschützenliste eintragen. Nur zwei Minuten später wurde Lennis Hüttinger von Nihat Dincer freigespielt und bezwang Sebastian Göhrke im Woffenbacher Kasten.

Nach einem schönen Kopfballtreffer (22. min) von Simon Seis zum 4:0, erzielte Lennis Hüttinger das Tor des Tages zum 5:0 aus 20 Metern in den rechten, oberen Winkel (26. min). Insgesamt war er mit fünf Treffern der erfolgreichste Torschütze. Auch die Abwehrspieler Jamal Mader und Timo Wilhelm steuerten jeweils einen Treffer zum Dutzend bei.

Schiedsrichter Raphael Schmidt aus Freystadt leitete die faire Partie souverän.

Spvgg Ansbach:

Elias Blank, Julian Peppermüller, Simon Seis, Finn Haag, Jamal Mader, Jan Heinz, Timo Wilhelm, Veit Eyrisch, Tim Wörner, Lennis Hüttinger, Nihat Dincer, Kim Leidel.

Schiedsrichter:

Raphael Schmidt (Freystadt)

 

hd (Fotos: Seis)


 Nihat Dincer: Lenker im Mittelfeld und zweifacher Torschütze
Nihat Dincer: Lenker im Mittelfeld und zweifacher Torschütze
 Lennis Hüttinger erzielt das 8:0
Lennis Hüttinger erzielt das 8:0

 Simon Seis Kopfball senkt sich zum 4:0 ins Netz
Simon Seis Kopfball senkt sich zum 4:0 ins Netz
 Treffer durch den Innenverteidiger: Timo Wilhelm
Treffer durch den Innenverteidiger: Timo Wilhelm

 Jamal Mader zieht ab und... trifft.
Jamal Mader zieht ab und... trifft.
 Dauerläufer Veit Eyrisch vollendete das Dutzend
Dauerläufer Veit Eyrisch vollendete das Dutzend

Wechselbad der Gefühle in Neumarkt

.

U13 der SpVgg wandelt 0:2 Rückstand beim ASV in Teilerfolg um

Die Gastgeber kombinierten von Beginn an zügig über die Flügel. Mit Simon Lang und Raphael Brandmüller waren diese bestens besetzt. Mehrfach setzten sich die pfeilschnellen Spitzen auf der Außenbahn durch und brachten den Ball gefährlich vor das Ansbacher Gehäuse. Bereits in der 3. Minute parierte Torhüter Julian Peppermüller eine Direktabnahme von Lang aus kurzer Distanz.

Auch die Ansbacher kamen zu Möglichkeiten, so in der 5. Minute, als eine Kombination von Tim Wörner und Jan Heinz mit einer Flanke abgeschlossen wurde, die Timo Wilhelm nur knapp verfehlte.

In der 13. Minute dann eine gefährliche Neumarkter Ecke, Simon Lang kam jedoch einen Schritt zu spät, um nur wenige Minuten später das Führungstor für die Heimmannschaft vorzubereiten. Nachdem er über den linken Flügel in Szene gesetzt wurde und unvermittelt flankte, war es dieses Mal Raphael Brandmüller, der diese Eingabe zum 1:0 in der 18. Minute verwertete.

Die durch den Pokaleinsatz am Donnerstag etwas müde wirkende Ansbacher Abwehr hatte in der Folgezeit Schwerstarbeit zu leisten und der ASV Neumarkt – in dieser Phase des Spiels enorm stark - legte nach. Ähnlich wie beim ersten Treffer erfolgte die Vorbereitung erneut über die linke Seite. Beim Versuch die gefährliche Flanke zu entschärften, prallte der Ball in der 22. Minute von Simon Seis Schienbein zum 0:2 ins eigene Tor.

In der zweiten Halbzeit dann ein völlig anderes Spiel. Die Ansbacher Trainer Marco Heinz, Oli Blank und Horst Diller hatten einige Umstellungen vorgenommen, um zum einen das dominante Offensivspiel der Neumarkter zu unterbinden und zum anderen die eigene Torgefährlichkeit zu erhöhen. Mit der Dreierkette Wilhelm, Akinci und Seis wurden die ASV-Stürmer neutralisiert, während mit Holzmann, Hüttinger und Heinz drei Stürmer enormen Druck erzeugten. Im Mittelfeld liefen Leidel und Dincer konzentriert ihre Gegner an. Von nun an spielte nur noch Grün-Weiß nach vorne.

Dies zeigte bereits kurz nach dem Wechsel Wirkung und Simon Seis drückte in der 35. Minute den Ball zum 1:2 Anschlusstreffer über die Linie. Zwei Minuten später fischte Torwart Harrer einen Freistoß von Heinz aus dem Winkel.

Der verdiente Ausgleich für die Gäste fiel in der 48. Minute. Simon Seis zog einen Freistoß auf´s lange Eck, um Lennis Hüttinger als Abnehmer zu finden. Nachdem dieser verfehlte, trudelte der Ball an Freund und Feind vorbei in den ASV-Kasten zum 2:2.

Selbst ein Sieg für die Bezirkshauptstädter rückte in der 53. Minute in greifbare Nähe. Der durchgebrochene Jan Heinz wurde auf dem Weg zum Tor von Simon Lang rotwürdig von hinten von den Beinen geholt. Für dieses Vergehen verhängte Schiedsrichter Riehl einen indirekten Freistoß, den Jan Heinz präzise ausführte und Torwart Harrer nur noch in die eigenen Maschen abfälschen konnte. Der regulär erzielte Treffer wurde nicht anerkannt.

Dennoch konnte sich das Ansbacher Team als Sieger fühlen, da sie ein schon verloren geglaubtes Spiel drehten und mit großem Geschick und Können in einen Teilerfolg umwandelten.

Spvgg Ansbach:

Julian Peppermüller, Simon Seis, Haag, Ünal Akinci, Jamal Mader, Jan Heinz, Timo Wilhelm, Veit Eyrisch, Peter Holzmann, Tim Wörner, Lennis Hüttinger, Nihat Dincer, Kim Leidel, Elias Blank (ETW).

Schiedsrichter:

Richard Riehl (Pavelsbach)

Tore:

1:0 (18.) Raphael Brandmüller

2:0 (22.) Simon Seis

1:2 (35.) Simon Seis

2:2 (48.) Simon Seis

 

hd (Fotos: Seis)


 Lennis Hüttinger wird erfolgreich am Torschuss gehindert
Lennis Hüttinger wird erfolgreich am Torschuss gehindert
 Lieferten sich rassige Zweikämpfe: Simon Seis und Gegenspieler Simon Lang
Lieferten sich rassige Zweikämpfe: Simon Seis und Gegenspieler Simon Lang

 ASV-Torwart Samuel Harrer entschärft einen Freistoß von Jan Heinz
ASV-Torwart Samuel Harrer entschärft einen Freistoß von Jan Heinz
 Simon Seis erzielt den Anschlusstreffer
Simon Seis erzielt den Anschlusstreffer

U13 der SpVgg Ansbach Kreis-Pokalsieger

.

Die Grün-Weißen setzen sich gegen beide Bundesliga-Nachwuchsteams durch

Überraschend hatte sich auch Turnier-Ausrichter SG Schalkhausen/Elpersdorf für die Endrunde um den Loma Sport-Cup qualifiziert und zog sich achtbar aus der Affäre. Gegen das BOL-Team des 1. FC Feucht wurden die 20 Minuten Spielzeit mit einer Punkteteilung beendet.

Die SpVgg Ansbach hatte in Gruppe B den 1. FC Nürnberg (Förderliga BuLig NLZ) und die SG Quelle Fürth (bis dato Tabellenführer der BOL) als Gegner. Gegen den Club erreichten die Ansbacher ein 0:0 Unentschieden. Gegen die SG Quelle Fürth stand es nach der regulären Spielzeit 1:1, nachdem die SpVgg mit 1:0 in Führung ging und danach munter durchwechselte. Die Tabellenführung wurde im Achtmeterschießen ermittelt. Hierbei setzte sich die SG durch.

Nachdem in Gruppe A der Tabellenführer SpVgg Greuther Fürth hieß, musste Ansbach im Halbfinale erneut gegen ein Team der Förderliga eines Bundesliga-Nachwuchsleistungs-Zentrums antreten. Auch dieses Duell wurde nach einem 0:0 im Achtmeterschießen entschieden, das die SpVgg Ansbach mit 5:4 gewann.

Somit trafen sich im Endspiel mit der SpVgg Ansbach und der SG Quelle Fürth alte Bekannte. Dieses Mal setzte sich Ansbach souverän mit 2:0 durch und holte sich den Kreispokal-Titel.

 

hd (Fotos: Seis)

 

 


 Kapitän Finn Haag und Jamal Mader klären im Spiel gegen 1. FCN
Kapitän Finn Haag und Jamal Mader klären im Spiel gegen 1. FCN
 Konnte sich mehrfach auszeichnen: SpVgg-Torhüter Julian Peppermüller im Spiel gegen SG Quelle
Konnte sich mehrfach auszeichnen: SpVgg-Torhüter Julian Peppermüller im Spiel gegen SG Quelle

 Lennis Hüttinger am Ball, beobachtet von Timo Wilhelm, Jan Heinz und Finn Haag (v. links)
Lennis Hüttinger am Ball, beobachtet von Timo Wilhelm, Jan Heinz und Finn Haag (v. links)
 Kreispokalsieger SpVgg Ansbach, Gewinner des Loma-Sport-Cup 2018
Kreispokalsieger SpVgg Ansbach, Gewinner des Loma-Sport-Cup 2018

 Der Sieg wird gefeiert!
Der Sieg wird gefeiert!
 Trifft per Kopfstoß im Spiel gegen SG Quelle Fürth: Ünal Akinci
Trifft per Kopfstoß im Spiel gegen SG Quelle Fürth: Ünal Akinci

Wichtiger Sieg gegen den Tabellennachbarn

.

U13 der SpVgg Ansbach schlägt den SC Eltersdorf mit 2:1

Ein schwungvoller Beginn prägte die Partie im Xaver-Bertsch-Sportpark. Die Gastgeber setzten den SCE sofort unter Druck. Dieser wehrte sich häufig auf Kosten von Freistößen. Ein Foul an Jan Heinz führte bereits in der 3. Minute zur 1:0 Führung der SpVgg. Aus 25 Metern ließ er mit einem tückischen Aufsetzer Torhüter Philipp Schmitt im Tor der Gäste keine Abwehrmöglichkeit. Dieser konnte sich in der 9. Minute auszeichnen, als er einen Schuss von Tim Wörner parierte.

Aufregung dann in der 13. Minute, als ein Eckball der Eltersdorfer per Hand im Strafraum abgewehrt wurde. Schiedsrichter Hans Drossel, der bemüht war dem schnellen Spiel zu folgen, zeigte sofort auf den ominösen Punkt. Julian Peppermüller parierte den fälligen Strafstoß und sorgte dafür, dass die knappe Ansbacher Führung Bestand hatte.

In der 18. Minute hätten die Hausherren die Führung sogar auf 2:0 ausbauen können, als Jan Heinz bei einem erfolgreichen Pressingversuch Torhüter Schmitt den Ball vom Fuß nahm und diesen am Keeper, aber auch am Gästetor vorbeischob.

Nach dem Wechsel, keine fünf Minuten waren gespielt, fand Jan Heinz per Freistoßzuspiel Ünal Akinci im Sturmzentrum. Der folgende Kopfballaufsetzer wirkte harmlos, sprang allerdings sehr hoch ab und Torwart Schmitt klatschte beim Nachfassen den Ball ins eigene Tor zur glücklichen 2:0 Führung für die SpVgg Ansbach.

Der in der 38. Minute eingewechselte Joshua Long brachte Schwung in die Mittelfeldaktionen der Grün-Weißen und war häufig nur durch harten Körpereinsatz zu bremsen. Bei einem Freistoß auf der Gegenseite wurde er unglücklich getroffen, und schied mit Armfraktur nach wenigen Minuten aus.

Peter Holzmann hatte in der 42. Minute die Möglichkeit die Führung der Heimelf auszubauen, scheiterte jedoch an Keeper Schmitt.

Die 51. Minute stellte dann den Spielverlauf etwas auf den Kopf. Statt auf 3:0 zu erhöhen, mussten die Ansbacher den Anschlusstreffer des SC Eltersdorf hinnehmen. Bei einem der wenigen gefährlichen Angriffe des SC standen gleich zwei Stürmer in stark abseitsverdächtiger Position, um eine Eingabe von der rechten Seite zu verwerten. Als SpVgg-Torhüter Julian Peppermüller die Flanke abfing, wurde er attackiert und Anton Hörner drückte den Ball zum 1:2 Anschlusstreffer ins leere Tor.

Mehr ließ das Ansbacher Team nicht zu und verteidigte den knappen Vorsprung geschickt bis zum Abpfiff in der 64. Minute.

 Spvgg Ansbach:

Julian Peppermüller, Simon Seis, Finn Haag, Ünal Akinci, Jamal Mader, Jan Heinz, Timo Wilhelm, Veit Eyrisch, Tim Wörner, Peter Holzmann,  Kim Leidel, Lennis Hüttinger, Elias Blank (ETW).

Schiedsrichter:

Hans Drossel (Ansbach)

Tore:

1:0 (3.) Jan Heinz

2:0 (35.) Ünal Akinci

2:1 (51.) Anton Hörner

 

hd (Fotos:Seis)


 Julian Peppermüller pariert den Strafstoß
Julian Peppermüller pariert den Strafstoß
 Jan Heinz erzielt per Freistoß das 1:0 für die SpVgg
Jan Heinz erzielt per Freistoß das 1:0 für die SpVgg

 Tim Wörner taucht frei von Gästetorwart Philipp Schmitt auf
Tim Wörner taucht frei von Gästetorwart Philipp Schmitt auf
 Timo Wilhelm zeigt vollen Einsatz
Timo Wilhelm zeigt vollen Einsatz

Überzeugende Vorstellung bei der JFG Neumarkt

.

U13 der SpVgg findet mit klarem Auswärtssieg Anschluss ans Mittelfeld der Liga

Mit diesem deutlichen 5:1 in der Oberpfalz verabschiedeten sich die Bezirkshaupstädter aus den unteren Regionen der Tabelle.

Unmittelbar nach dem Anpfiff setzten sie die Abwehr der Hausherren unter Druck und zwangen sie zu einer Reihe von Abspielfehlern. Somit kamen die Grün-Weißen zu mehreren Eckbällen hintereinander. Bereits in der 3. Minute führte dies zum Erfolg. Jan Heinz fand in Ünal Akinci einen Abnehmer im Zentrum, der per Kopfstoß Torwart Ehrensberger keine Abwehrmöglichkeit ließ und zum 0:1 traf.

Zwei Minuten später die gleiche Szene, allerdings hieß der Kopfballschütze zum 0:2 dieses Mal Finn Haag.

Die Gäste waren drückend überlegen, mussten jedoch in der 17. Minute durch einen individuellen Fehler in der Abwehr den Anschlusstreffer zum 1:2 hinnehmen.

Fünf Zeigerumdrehungen später wurde das Ergebnis durch Ünal Akinci wieder korrigiert, als er erneut einen Eckball von Jan Heinz mit dem Kopf in die Maschen setzte. Mit dieser 3:1-Führung der Gäste ging es in die Pause.

Nach dem Wechsel dominierten die Ansbacher weiterhin mit sicherem Passspiel und der eingewechselte Tim Wörner legte für Rechtsverteidiger Simon Seis, der sich immer wieder in die Angriffe einschaltete, auf. Aus 20 Metern traf dieser in der 32. Minute sehenswert zum 1:4 in den linken, oberen Torwinkel.

Die SpVgg ließ in ihren Bemühungen nicht nach und kam auch in der zweiten Halbzeit zu zahlreichen Möglichkeiten. Kapitän Finn Haag verwertete in der 58. Minute eine Flanke von Jamal Mader zum Endstand von 1:5.

Spvgg Ansbach:

Elias Blank, Simon Seis, Finn Haag, Ünal Akinci, Jamal Mader, Jan Heinz, Timo Wilhelm, Veit Eyrisch, Peter Holzmann, Julian Peppermüller (ETW), Tim Wörner,  Kim Leidel, Rafael Salazar.

Schiedsrichter:

Anton Preißl (Lauterhofen)

Tore:

0:1 (3.) Ünal Akinci

0:2 (5.) Finn Haag

1:2 (17.) Lukas Baumer

1:3 (22.) Ünal Akinci

1:4 (32.) Simon Seis

1:5 (38.) Finn Haag

 

hd (Fotos: Seis)


 Simon Seis, Antreiber über den rechten Flügel
Simon Seis, Antreiber über den rechten Flügel
 Der Regisseur des Ansbacher Spiels: Jan Heinz
Der Regisseur des Ansbacher Spiels: Jan Heinz

 Torhüter Elias Blank wurde nur selten geprüft
Torhüter Elias Blank wurde nur selten geprüft
 Ünal Akinci trifft zur Ansbacher 1:0 Führung
Ünal Akinci trifft zur Ansbacher 1:0 Führung

U13 der SpVgg gewinnt Pokalspiel beim TSV Lehrberg mit 6:0

.

D-Junioren Loma-Sport Cup

TSV Lehrberg – SpVgg Ansbach 0:6

Donnerstag, 26. 4. 2018

Tore:

0:1 (5.) Veit Eyrisch

0:2 (8.) Jan Heinz

0:3 (30. Timo Wilhelm

0:4 (31.) Finn Haag

0:5 (38.) Tim Wörner

0:6 (54.) Tim Wörner

SR: Jürgen Reingruber

(Fotos: Seis)


 Simon Seis behauptet den Ball
Simon Seis behauptet den Ball
 Jan Heinz beim Torschuss
Jan Heinz beim Torschuss

 Finn Haag vollendet volley aus spitzem Winkel
Finn Haag vollendet volley aus spitzem Winkel
 Timo Wilhelm erobert den Ball
Timo Wilhelm erobert den Ball

Knappe Entscheidung im Xaver-Bertsch-Sportpark

.

Anschluss ans Mittelfeld durch 1:0-Sieg der SpVgg gegen Tabellennachbarn

 Es dauerte eine Weile, bis sich die Gastgeber auf die Spielweise des Baiersdorfer SV eingestellt hatten. Mit Kick and Rush und pfeilschnellen Flügelstürmern verschwendeten die Gäste keine Zeit mit Spielaufbau oder Kombinationsfußball. Dazu stand die Abwehr der SpVgg teilweise zu hoch und lange Bälle bereiteten ihr sichtlich Probleme. Bereits in der 3. Minute tauchte Fattahi-Farid alleine vor SpVgg-Keeper Julian Peppermüller auf. Nicht nur diese Situation bereinigte er mit Glück und Können und hatte damit maßgeblichen Anteil am Zu-Null-Sieg seines Teams.

Ab der Mitte des ersten Durchgangs strahlten die Ansbacher immer mehr Sicherheit aus. Angetrieben von Jan Heinz im Mittelfeld erarbeiteten sie sich über gelungene Ballstafetten mehrere Großchancen. Die größte Möglichkeit ergab sich in der 23. Minute, als SpVgg-Stürmer Timo Wilhelm im zwei gegen eins den finalen Pass um Zentimeter verfehlte.

Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie verbissener und der umsichtig leitende Schiedsrichter Manfred Gruber zückte mehrfach die Gelbe Karte.

In der 39. Minute dann die Entscheidung. Timo Wilhelm hatte sich zum wiederholten Male gegen mehrere Baiersdorfer durchgesetzt und wurde im Strafraum von den Beinen geholt. Souverän verwandelte Jan Heinz den fälligen Strafstoß zur 1:0-Führung für die Hausherren.

Beide Mannschaften hatten zwar noch mehrere Möglichkeiten zur Resultatsverbesserung, durch die Dominanz  beider Abwehrreihen in den Schlussminuten blieb es jedoch beim wichtigen, knappen Sieg der Grün-Weißen.

 Spvgg Ansbach:

Julian Peppermüller, Simon Seis, Finn Haag, Ünal Akinci, Jamal Mader, Kim Leidel, Jan Heinz, Timo Wilhelm, Lennis Hüttinger, Veit Eyrisch, Peter Holzmann, Joshua Long, Elias Blank (ETW), Tim Wörner.

Schiedsrichter:

Manfred Gruber (Leutershausen)

 Tore:

1:0 (40.) Jan Heinz

 

hd (Fotos: Seis)

 


 Timo Wilhelm sorgte für Schwung im Mittelfeld
Timo Wilhelm sorgte für Schwung im Mittelfeld
 Simon Seis zieht an seinem Gegenspieler vorbei
Simon Seis zieht an seinem Gegenspieler vorbei

 Jan Heinz erzielt das Tor des Tages per Elfmeter
Jan Heinz erzielt das Tor des Tages per Elfmeter
 Erfolgreicher Abwehrversuch von Timo Wilhelm und Kim Leidel
Erfolgreicher Abwehrversuch von Timo Wilhelm und Kim Leidel

Ansbach entscheidet das Duell der Spielvereinigungen für sich

.

U13 der SpVgg Ansbach besiegt die SpVgg Greuther Fürth mit 1:0

 

Der Spielverlauf wäre ein anderer gewesen, hätten die Ansbacher ihre hochkarätigen Chancen zu Beginn der Partie verwertet. In der ersten Minute konnte Gästetorwart Leonard Hüttl mit einem Reflex auf der Linie klären, nachdem Simon Seis frei vor ihm auftauchte. Eine Zeigerumdrehung später ließ Timo Wilhelm einen Lattentreffer folgen und Veit Eyrischs Schuss wurde mit Mühe zum Eckball entschärft.

 In der Folgezeit fanden die jungen Fürther besser ins Spiel und konnten sich mit ihrem technisch versierten Spiel aus der Umklammerung befreien. Die klaren Torchancen blieben jedoch auf Seiten der SpVgg Ansbach. Nach einer Ecke von Jan Heinz in der 17. Minute stand Hüttl wieder goldrichtig und parierte einen Seis-Kopfball.

Auch nach dem Seitenwechsel zeigten die Ansbacher das druckvollere Spiel. Ünal Akinci setzte in der 32. Minute einen Kopfball noch knapp neben das Gästetor. Schließlich wurden die Bemühungen der Gastgeber belohnt. Jan Heinz bediente den eingewechselten Tim Wörner auf dem linken Flügel. Dessen Torschuss erhielt eine Richtungsänderung und landete im Kasten der SpVgg Greuther Fürth, zum glücklichen, aber verdienten 1:0 in der 34. Minute.

 Spvgg Ansbach:

Julian Peppermüller, Simon Seis, Finn Haag, Ünal Akinci, Jamal Mader, Jan Heinz, Timo Wilhelm, Veit Eyrisch, Peter Holzmann, Joshua Long, Kim Leidel, Nihat Dincer, Lennis Hüttinger, Elias Blank (ETW), Rafael Salazar, Tim Wörner.

Schiedsrichter:

Josef Göttler (Aurach)

 Tore:

1:0 (34.) Tim Wörner

 

hd (Fotos: Seis)


 Peter Holzmann in der Offensive, beobachtet von Jan Heinz im Hintergrund und Kim Leidel
Peter Holzmann in der Offensive, beobachtet von Jan Heinz im Hintergrund und Kim Leidel
 Torschütze Tim Wörner setzt sich auf dem Flügel durch
Torschütze Tim Wörner setzt sich auf dem Flügel durch

Verdientes Remis beim Tabellendritten

.

U13 der SpVgg Ansbach holt sich einen Punkt bei der SG 83 Nürnberg/Fürth

 Die Spieler der SG 83 hatten sich für das Rückspiel gegen die Ansbacher viel vorgenommen, um sich für die in der Vorrunde erlittene Niederlage zu revanchieren. Dies war ihnen zu Beginn des Spiels deutlich anzumerken.

Die athletischen Offensivspieler Arslan Adahan, Cenk Ekinci und Peter Reinhardt berannten in körperbetonter Spielweise  in den ersten zehn Minuten das von Julian Peppermüller gehütete Ansbacher Tor. Danach konnte sich der Gast mehr und mehr aus der Umklammerung befreien und leitete selbst erfolgversprechende Gegenangriffe ein.

In der 12. Minute prüfte Ünal Akinci den Nürnberger Keeper mit einem sehenswerten Distanzschuss. Dieser lenkte den Ball mit einem Reflex über den Querbalken. Gleich im Anschluss, nach dem Eckball von Jan Heinz, war der Ansbacher Innenverteidiger jedoch erfolgreich. Mit einem geschickten Heber überlistete er Torwart Koray Demirel in der 13. Minute zur 1:0-Führung der SpVgg.

Fast die gesamte erste Halbzeit ließen die Grün-Weißen keine nennenswerten Aktionen der Heimelf zu. Die Verteidiger Simon Seis, Finn Haag, Ünal Akinci und Jamal Mader waren stets Herr der Lage, unterstützt im defensiven Mittelfeld von Jan Heinz und Joshua Long.

In den letzten 5 Minuten vor dem Wechsel sorgten einige Konter der Gastgeber für Gefahr im Gästestrafraum. Zunächst stoppte Julian Peppermüller zweimal den durchgebrochenen Selim Yavuz mit vollem Körpereinsatz und schließlich lenkte er einen Schuss von Peter Reinhardt aus kurzer Distanz um den Pfosten. Durch einen wuchtigen Freistoß von Jan Heinz aus 20 Metern, hatte auch die Spielvereinigung Ansbach noch die Möglichkeit, den Vorsprung auszubauen. Mit der knappen Ansbacher Führung ging es in die Pause.

 Sofort nach dem Wiederanpfiff setzte sich Cenk Ekinci auf der linken Außenbahn energisch durch und passte nach innen. Die Abwehr der SpVgg schien mit den Gedanken noch in der Kabine und musste durch eine entschlossene Einzelaktion von Selim Yavuz nach wenigen Sekunden den Ausgleich hinnehmen.

 Dank einer guten Laufleistung und mannschaftlicher Geschlossenheit ließen die Ansbacher jedoch über 30 Minuten keinen weiteren Treffer zu. Die Spitzen Veit Eyrisch, Timo Wilhelm und Nihat Dincer setzten den Gegner bereits in seiner eigenen Hälfte erfolgreich unter Druck und sorgten so für Entlastung.

Letztlich waren beide Mannschaften mit der Punkteteilung zufrieden.

 Spvgg Ansbach:

Julian Peppermüller, Simon Seis, Finn Haag, Ünal Akinci, Jamal Mader, Jan Heinz, Joshua Long, Timo Wilhelm, Veit Eyrisch, Kim Leidel, Nihat Dincer, Lennis Hüttinger, Elias Blank.

 Schiedsrichter:

Alexander Schroll (Nürnberg)

Tore:

0:1 (12.) Ünal Akinci

1:1 (31.) Selim Yavuz

 

hd (Fotos: Seis)

 


 Ünal Akinci prüft mit einem Distanzschuss Torwart Demirel
Ünal Akinci prüft mit einem Distanzschuss Torwart Demirel
 Simon Seis stoppt den stets gefährlichen Peter Reinhardt
Simon Seis stoppt den stets gefährlichen Peter Reinhardt

 Joshua Long stellt SG-Stürmer Peter Reinhardt im Mittelfeld
Joshua Long stellt SG-Stürmer Peter Reinhardt im Mittelfeld
 Veit Eyrisch setzt sich durch
Veit Eyrisch setzt sich durch

Schmeichelhafter Sieg des Tabellenführers

.

SG Quelle entführt die Punkte in einem hochklassigen BOL-Spiel

 Die D-Junioren der Spielvereinigung Ansbach und Quelle Fürth boten den 80 Zuschauern ein rasantes Kombinationsspiel, das mit einer Punkteteilung den Leistungen beider Teams gerecht geworden wäre.

Bei einem klaren Abseitstreffer der Gäste in der 48. Minute jedoch, war Schiedsrichter Allesandro la Spina nicht ganz auf der Höhe des Geschehens. Der Torschütze drückte den Ball auf der Torlinie ins Netz und befand sich dabei hinter dem Ansbacher Torhüter Elias Blank und seinen Verteidigerkollegen. La Spina entschied auf Tor, sehr zum Unglück der Grün-Weißen, die bis zu diesem Zeitpunkt den Ligaprimus richtig forderten.

 Am Anfang noch zu respektvoll, rückte die SpVgg-Abwehr ein ums andere Mal zu zögerlich heraus, um die stets gefährlichen Spitzen des Herbstmeisters zu attackieren. Nach einem Freistoß setzte sich Quelle-Kapitän Lasse Frindt halbrechts durch und bediente Felix Rippert im Zentrum, der zum 0:1 in der 9. Minute abschloss.

 Zwei Minuten später mussten die Gastgeber Stürmer Peter Holzmann verletzungsbedingt durch Joshua Long ersetzen. Zusammen mit Jan Heinz im Mittelfeld gelang es jedoch, den Offensivdruck zu erhöhen und die Mitspieler aussichtsreich in Szene zu setzen.

 Unmittelbar vor dem Pausenpfiff erzielten die Ansbach den Ausgleichstreffer. Eine Ablage von Simon Seis, der immer wieder schnell auf der linken Außenposition unterwegs war, spielte Verteidiger Jamal Mader direkt über die gesamte SG-Verteidigung. Joshua Long brachte sich im Zentrum durch eine geschickte Ballmitnahme in eine günstige Position und bot Gästekeeper Maxim Kraus beim 1:1 in der 30. Minute keine Abwehrmöglichkeit.

 Nach der Pause hielten jeweils beide Abwehrreihen die stets gefährlichen Sturmspitzen auf Distanz zu den Toren. Dennoch boten sich Möglichkeiten. Der flinke Veit Eyrisch auf dem rechten Flügel düpierte mehrmals seinen körperlich überlegenen Gegenspieler, konnte sich jedoch keinen entscheidenden Vorteil beim Abschluss erarbeiten.

 In der 48. Minute dann die überaus glückliche Entscheidung zu Gunsten der Gäste. Mit seinem zweiten Treffer besiegelte Felix Rippert, Torjäger der SG Quelle, die vermeidbare Niederlage der Ansbacher.

 Auch nach den Einwechslungen – Luca Schönamsgruber für Veit Eyrisch und Nihat Dincer für Jamal Mader in der 52. Minute – zeigte die Leistungskurve der SpVgg Ansbach unvermindert nach oben. Ihre Bemühungen gegen den Tabellenführer waren an diesem Tag jedoch nicht von Erfolg gekrönt.

 Spvgg Ansbach:

Elias Blank, Simon Seis, Finn Haag, Ünal Akinci, Jamal Mader, Jan Heinz, Timo Wilhelm, Peter Holzmann, Veit Eyrisch, Joshua Long, Kim Leidel, Noah Mühlauer (ETW), Nihat Dincer, Luca Schönamsgruber.

 Schiedsrichter:

Alessandro la Spina (Ornbau)

 Tore:

0:1 (9.) Felix Rippert

1:1 (30.) Joshua Long

1:2 (48.) Felix Rippert

 

hd


 Innenverteidiger Ünal Akinci klärt vor SG-Torjäger Felix Rippert, aufmerksam beobachtet von Jamal Mader, Jan Heinz und dem Torschützen zum 1:1, Kapitän Joshua Long
Innenverteidiger Ünal Akinci klärt vor SG-Torjäger Felix Rippert, aufmerksam beobachtet von Jamal Mader, Jan Heinz und dem Torschützen zum 1:1, Kapitän Joshua Long.

Glückliche Entscheidung für die Gäste in der vorletzten Minute

.

Einer guten spielerischen Leistung der SpVgg fehlte der krönende Abschluss

Beide Mannschaften zeigten auf dem Kunstrasenplatz der SpVgg Ansbach guten Kombinationsfußball. In einer fairen Partie, unter der Leitung des umsichtigen Schiedsrichters Rudolf Kaiser, entführte letztlich das glücklichere Team aus Wendelstein die Punkte.

Die besseren Gelegenheiten zur Führung hatten im ersten Durchgang allerdings die Gastgeber. So tauchte Peter Holzmann in der 11. Minute frei vor Keeper Vincent Panse auf, legte sich jedoch dabei den Ball etwas zu weit vor. In der 22. Minute flankte Luca Glanz zielgenau ins Sturmzentrum. Das Duell Holzmann gegen Panse endete auch dieses Mal positiv für die Gäste, indem der Ball knapp am rechten Pfosten vorbeistrich.

Eine Standardsituation für Wendelstein in der 26. Minute stellte den Spielverlauf auf den Kopf. Simon Schallmayer traf mit seinem wuchtigen Freistoß zum 0:1 aus 20 Metern genau in den linken oberen Winkel. Manuel Zillman im Ansbacher Tor hatte keine Möglichkeit rettend einzugreifen.

Postwendend schafften die Grün-Weißen den Ausgleich. Nach einem Abwehrversuch zog Peter Holzmann durch ein geschicktes Dribbling mehrere Gegenspieler auf sich. Seinen Querpass drückte der völlig frei stehende Lennis Hüttinger in der 27. Minute zum 1:1 über die Linie.

Nach dem Pausentee fand das Spiel vorwiegend im Mittelfeld seine Fortsetzung. Die SpVgg ließ dem Gegner nach 10 Minuten zu viel Spielraum, was sich in einer leichten Feldüberlegenheit der JFG Wendelstein äußerte. Die besseren Chancen erarbeiteten sich weiterhin die Hausherren durch Veit Eyrisch, Peter Holzmann und Lennis Hüttinger, ohne dies jedoch in zählbare Erfolge umsetzen zu können.

In der Defensive sorgten Finn Haag und Kim Leidel lange Zeit erfolgreich dafür, den Gegner auf Distanz zum Strafraum zu halten. Eine unglückliche Entwicklung nahm der Wendelsteiner Siegtreffer. Eine eher harmlose Flanke vom linken Flügel, die ins Leere gegangen wäre, landete nach einem Ansbacher Abwehrversuch vor den Füßen des zuvor eingewechselten Nikolas Boukouvalas. Dieser ließ sich die einzige Gelegenheit der Gäste in der zweiten Halbzeit nicht entgehen und staubte in der vorletzten Minute zum 2:1ab.

Spvgg Ansbach:

Manuel Zillmann, Luca Glanz, Finn Haag, Jamal Mader, Kim Leidel, Joshua Long, Peter Holzmann, Veit Eyrisch, Lennis Hüttinger, Nico Leopoldseder, Maurice Blum, Rafael Salazar

Schiedsrichter:

Rudolf Kaiser

Tore:

0:1 (26.) Simon Schallmayer

1:1 (27.) Lennis Hüttinger

1:2 (59.) Nikolas Boukouvalas

 

hd


Gute Leistung beim Tabellenzweiten

.

 

Die U13 der SpVgg Ansbach startete beim favorisierten Tabellenzweiten 1. FC Nürnberg nervös und unterlag am Ende einer sehr guten Bezirksoberligapartie knapp mit 3:2.

Bereits in der 4. Spielminute erzielten die Nürnberger das 1:0. Ein Freistoß von Gil Ebner fand als Aufsetzer, aus dem Getümmel heraus, den Weg ins Gästetor. Nur 2 Minuten später erhöhte der Bundesliganachwuchs auf 2:0. Allerdings beförderte Joel Skowronek den Ball dabei aus deutlicher Abseitsposition an Elias Blank vorbei in den Ansbacher Kasten.

Wer jetzt dachte das Spiel wäre entschieden, irrte sich. Ab diesem Zeitpunkt legten die Jungs, angetrieben von Kapitän Joshua Long und Nico Leopoldseder, ihre Nervosität ab und schnürten den Club immer mehr in deren eigene Hälfte ein. Gegenstöße der Hausherren wurden immer wieder durch den aufmerksamen Kim Leidel im Mittelfeld unterbunden. Geschickt verschob die Abwehrkette um Finn Haag, Luca Glanz und Jamal Mader und ließ keine FCN-Torchance mehr zu. Die Ansbacher drängten nun auf das Anschlusstor. In der 15. Minute köpfte Lennis Hüttinger eine Flanke des lauffreudigen Veit Eyrisch noch Torwart Luis Brisske in die Arme. Doch schon in der nächsten Angriffsaktion wurden die Ansbacher für ihr dauerndes Nachsetzen belohnt. Lennis Hüttinger traf in der 18. Minute mit einem sehenswerten Hüftdrehstoß, nach einer verunglückten Aktion der Clubabwehr, halbhoch zum 2:1 Halbzeitstand ins linke Eck.

In Durchgang zwei brauchte der Ansbacher Nachwuchs knapp 5 Minuten, um wieder ins Spiel zu finden. Von da an drückten die Grün-Weißen immer mehr aufs Tempo und befreiten sich durch kluges taktisches Verhalten mehrfach aus dem Nürnberger Angriffspressing. Dies sollte dann auch in der 42. Minute belohnt werden. Nach einem schönen Diagonalball durch die Schnittstelle von Veit Eyrisch überspielte Lennis Hüttinger überlegt Club-Torhüter Brisske zum umjubelten 2:2 Ausgleich.

Ein Ballverlust in der Vorwärtsbewegung des Ansbacher Mittelfeldes leitete jedoch 7 Minuten vor Schluss den 3:2 Siegtreffer für den FCN ein. Der im Spielaufbau abgefangene Ball wurde im Sturmzentrum auf Joel Skowronek gelegt. Dieser setzte sich in einer sehenswerten Einzelaktion gegen 2 Ansbacher Spieler auf Strafraumhöhe durch und vollendete mit einem unhaltbaren Spannstoß.

Die SpVgg Ansbach warf nun alles nach vorne, konnte jedoch gegen geschickt verteidigende Nürnberger im Endspurt keine zwingende Torchance mehr erspielen.

Spvgg Ansbach:

Elias Blank, Maurice Blum, Nihat Dincer, Veit Eyrisch, Luca Glanz, Finn Haag, Peter Holzmann, Lennis Hüttinger, Kim Leidel, Joshua Long, Nico Leopoldseder, Jamal Mader, Nicolas Ray.

Schiedsrichter:

Mayvan Popal (Nürnberg)

Tore:

1:0 (4.) Gil Ebner

2:0 (6.) Joel Skowronek

2:1 (18.) Lennis Hüttinger

2:2 (42.) Lennis Hüttinger

3:2 (53.) Joel Skowronek

 

ob/hd


Deutliche Aufbesserung des Torverhältnisses möglich

.

SpVgg findet Anschluss ans Mittelfeld durch klaren Sieg beim Tabellenletzten

Von Beginn an setzten die Gäste aus Ansbach den BSC unter Druck und waren nach kurzer Zeit erfolgreich. Maurice Blums Eingabe vom linken Flügel verwandelte Lennis Hüttinger in der 4. Minute zum 0:1. Bereits in der 8. Minute folgte das 0:2 durch den agilen Nico Leopoldseder, der von Kapitän Joshua Long mustergültig freigespielt wurde.

Im Zuge der schnellen Führung schaltete sich die Defensivabteilung der Grün-Weißen zu oft in die Angriffe ein und hatte mehrmals Mühe, rechtzeitig in ihre Verteidigerposition zu gelangen um dort Finn Haag und Kim Leidel zu unterstützen. Dies ermöglichte dem BSC Woffenbach bis zur Pause einige gute Konterchancen, die er jedoch leichtfertig vergab.

Nach langer Verletzungspause kehrte Rafael Salazar in der 14. Minute zurück ins Team der SpVgg Ansbach. Er konnte in der 22. Minute auf 0:3 erhöhen, indem er ein Dribbling an BSC-Torhüter Göhrke vorbei überlegt abschloss.

Das 0:4 in der 34. Minute nährte die Hoffnung der Ansbacher auf einen Kantersieg. Nihat Dincer eröffnete Lennis Hüttinger mit einem sehenswerten Pass durch die BSC-Denfensive eine Gelegenheit, die sich der Linksfuß nicht entgehen ließ.

Die Überlegenheit der Spielvereinigung während der 2. Halbzeit äußerte sich in weiteren, teilweise klaren Möglichkeiten, die jedoch unkonzentriert vergeben wurden. Somit sprang statt eines zweistelligen Siegs nur noch ein Torerfolg kurz vor Ende der Begegnung heraus. Eine Flanke von links, durch Lennis Hüttinger, setzte Nico Leopoldseder per Kopfstoß in der 57. Minute zum Endstand von 0:5 mustergültig in die Maschen.

SpVgg Ansbach:

Manuel Zillmann, Luca Glanz, Finn Haag, Kim Leidel, Joshua Long, Veit Eyrisch, Lennis Hüttinger, Nihat Dincer, Nico Leopoldseder, Maurice Blum, Nicolas Ray, Rafael Salazar.

Schiedsrichter:

Josef Pröpster (Neumarkt i. d. Opf.)

Tore:

0:1 (4.) Lennis Hüttinger

0:2 (8.) Nico Leopoldseder

0:3 (22.) Rafael Salazar

0:4 (35.) Lennis Hüttinger

0:5 (57.) Nico Leopoldseder

 

hd


Chancen, Tore und Spannung bis zuletzt

.

U13 der SpVgg und ASV Neumarkt trennen sich 3:3

Die erste Viertelstunde auf dem Kunstrasenplatz der SpVgg Ansbach gestalteten vor allem die Gastgeber, die nach einigen Aufwärmminuten gut ins Spiel fanden. In der 13. Minute versetzte Lennis Hüttinger, der angeschlagen in die Partie ging, seinen Gegenspieler auf der linken Seite und zog aus 15 Metern ab. Gästekeeper Samuel Harrer konnte den strammen Schuss nur abklatschen, Peter Holzmann war zur Stelle und vollendete ohne Mühe zum 1:0.

Keine fünf Minuten später tauchte Holzmann erneut gefährlich vor dem Tor des ASV auf und hätte beinahe das 2:0 erzielt. Im Gegenzug, nachdem der Ball aus der Neumarkter Gefahrenzone geschlagen wurde, stand Simon Lang plötzlich frei vor Manuel Zillmann im Tor der Grün-Weißen und verwandelte zum 1:1 Ausgleich.

Noch vor der Halbzeitpause, in der 22. Minute, legte der gleiche Gästespieler nach. Wiederum war er seinem Gegenspieler enteilt und traf aus abseitsverdächtiger Position zum 2:1.

Nach der Pause steigerte sich die SpVgg. Kapitän Joshua Long dribbelte mit hohem Tempo aus der eigenen Hälfte in Richtung ASV-Abwehr und es gelang ihm ein sehenswerter Abschluss. Aus 18 Metern traf er in der 32. Minute genau ins linke, obere Toreck zum 2:2 Ausgleich. Doch bereits vier Minuten später sorgte Simon Lang, in der Ausführung ähnlich wie bei seinen beiden vorherigen Treffern, mit dem 2:3 für den alten Abstand.

Die Ansbacher bewiesen ihrerseits Moral und erarbeiteten sich mehrfach klare Chancen, die sie nicht konzentriert zu Ende führten. Dennoch wurden sie in der 48. Minute belohnt. Nach wiederholtem Foulspiel der Neumarkter verwandelte Luca Glanz einen Freistoß zum 3:3 Unentschieden.

Die körperbetonte Spielweise der Gäste, die mit 3 gelben Karten und einer Zeitstrafe von Schiedsrichter Gebelein zu spät unterbunden wurde, bescherte dem SpVgg-Team mehrfach Blessuren. Abwehrspieler Jamal Mader schied Mitte der zweiten Hälfte mit einer Knieverletzung aus.

SpVgg Ansbach:

Manuel Zillmann, Luca Glanz, Finn Haag, Jamal Mader, Kim Leidel, Joshua Long, Peter Holzmann, Veit Eyrisch, Lennis Hüttinger, Nihat Dincer, Nico Leopoldseder, Maurice Blum, Nicolas Ray.

Schiedsrichter:

Roland Gebelein (Schnelldorf)

Tore:

1:0 (13.) Peter Holzmann

1:1 (19.) Simon Lang

1:2 (22.) Simon Lang

2:2 (32.) Joshua Long

2:3 (36.) Simon Lang

3:3 (48.) Luca Glanz

 

hd


Starker Endspurt der U 13 beim SC Eltersdorf

.

Gerechte Punkteteilung aufgrund unterschiedlicher Halbzeiten

Auf dem tiefen Rasen im Eltersdorfer Stadion hatten die Hausherren zunächst leichte Vorteile. Zwar erarbeiteten sie sich keine zwingenden Chancen, sorgten aber mit windunterstützten Steilangriffen in der ersten Halbzeit für eine Feldüberlegenheit.

Die SpVgg tat sich schwer in der Spieleröffnung und durch Ballverluste in der Vorwärtsbewegung im zentralen Mittelfeld boten sich den Gastgebern einige Kontermöglichkeiten. Anton Hörner erlief sich in der 17. Minute aus der Tiefe einen gut getimten Diagonalball und schloss aus kurzer Distanz zum 1:0 für den SC Eltersdorf ab. Dabei blieb es bis kurz vor dem Ende der Partie.

Die spielerisch überlegenen Gäste bemühten sich in der zweiten Hälfte um den Ausgleich, aber ein Tor wollte nicht gelingen. Erst in der letzten Spielminute unterlief einem Eltersdorfer Verteidiger beim Abwehrversuch ein Handspiel im Strafraum. Den fälligen Strafstoß verwandelte Lennis Hüttinger zum umjubelten Ausgleich und sicherte seinem Team damit einen wichtigen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt.

Letztlich hätte sogar noch ein Sieg herausspringen können. Die Gäste spielten nun frei auf und mit besserer Ballkontrolle unmittelbar vor dem Eltersdorfer Tor wären Peter Holzmann und Lennis Hüttiger noch weitere Treffer gelungen. Eine verbesserte Kommunikation in den Mannschaftsteilen und eine starke Spieleröffnung über die linke Seite durch Jamal Mader trugen wesentlich zu einer Leistungssteigerung der SpVgg in der zweiten Halbzeit bei.

SpVgg Ansbach:

Elias Blank, Luca Glanz, Finn Haag, Jamal Mader, Kim Leidel, Joshua Long, Peter Holzmann, Veit Eyrisch, Lennis Hüttinger, Nihat Dincer, Nico Leopoldseder, Tim Mory.

Schiedsrichter:

Walter Kunkel (Eckental)

Tore:

1:0 (17.) Anton Hörner

1:1 (60.) Lennis Hüttinger (Strafstoß)

 

hd


Wichtige Punkte zum Klassenerhalt

.

SpVgg gewinnt gegen JFG Neumarkt 5:0

Nach einigen deutlichen Niederlagen konnte die U13 der SpVgg endlich wieder einen Erfolg verbuchen. Dieser fiel deutlich aus und stand bereits zur Halbzeit fest.

Die Rückkehr Jamal Maders festigte die Abwehr der Spielvereinigung. Zusätzlich sorgten einige Umstellungen im Ansbacher Team für mehr Effektivität in Mittelfeld und Offensive.

Bereits nach 3 Minuten waren die Grün-Weißen erfolgreich. Lennis Hüttinger, der sich im Verlauf der Partie mehrmals entscheidend über den linken Flügel durchsetzte, spielte Veit Eyrisch im Zentrum frei, der sicher zum 1:0 vollendete.

Mitte der ersten Halbzeit sorgten die Gastgeber mit einem Doppelschlag für die Vorentscheidung. Kapitän Joshua Long überwand Gästetorhüter Ehrensberger in der 15. Minute mit einem Flachschuss zum 2:0, als er aus 15 Metern genau ins linke Eck zielte. Eine Minute später schaltete sich Verteidiger Jamal Mader ins Mittelfeld ein und leitete den Ball auf Peter Holzmann weiter. Dieser steckte den Ball geschickt durch die Abwehrreihe der JFG zu Lennis Hüttinger, der keine Mühe hatte, das 3:0 zu erzielen.

Die SpVgg erspielte sich weitere gute Chancen, so in der 23. Minute, als Hüttinger in aussichtsreicher Position den Ball knapp neben das Tor setzte. Dennoch fielen im ersten Durchgang noch weitere Treffer. Peter Holzmann schloss in der 26. Minute, nach sehenswertem Solo, zum 4:0 ab und Joshua Long gelang mit seinem zweiten Distanzschuss in der 29. Minute das 5:0.

Nach der Pause kamen die Gäste aus Neumarkt zu einigen Möglichkeiten, während die Ansbacher im Zeichen des sicheren Erfolgs zusehends unaufmerksamer wurden. Indessen ließ Elias Blank im Tor der Bezirkshauptstädter, gemeinsam mit dem dominanten Finn Haag im Abwehrzentrum, an diesem Tag keinen Treffer zu. Schiedsrichter Reichert leitete die Begegnung souverän.

SpVgg Ansbach:

Elias Blank, Manuel Zillmann, Luca Glanz, Finn Haag, Jamal Mader, Kim Leidel, Joshua Long, Peter Holzmann, Veit Eyrisch, Lennis Hüttinger, Nihat Dincer, Nicolas Ray, Maurice Blum, Nico Leopoldseder, Tim Mory, Jannik Böckl.

Schiedsrichter:

Karl Reichert (Oberdachstetten)

Tore:

1:0 (4.) Veit Eyrisch

2:0 (15.) Joshua Long

3:0 (16.) Lennis Hüttinger

4:0 (26.) Peter Holzmann

5:0 (29.) Joshua Long

 

hd


Wieder gegen ein Spitzenteam der BOL

.

SpVgg absolviert das 5. Spiel gegen ein Team der oberen Tabellenhälfte

Auch in Baiersdorf gab es nichts zu holen für die U13 der SpVgg. Die körperlich überlegenen Hausherren waren, was Zweikampfverhalten und Schnelligkeit anbelangte, den Gästen um einiges voraus.

Ein Abspielfehler im Ansbacher Mittelfeld leitete früh den Führungstreffer der Baiersdorfer ein. Aus einem Eckball, der von einem Grün-Weißen abgefälscht wurde, resultierte das 2:0. In der Folgezeit drangen die Gastgeber mit ihren spurtstarken Sturmspitzen immer wieder in die Hälfte der Ansbacher ein. Wiederholt befanden sie sich dabei in Abseitsposition. Der im Übrigen gut leitende Schiedsrichter Hagen aus Hausen hatte dabei des Öfteren Probleme, dies zu erkennen. Das führte zu weiteren Torerfolgen des Heimteams.

Die Mittel und Möglichkeiten der SpVgg Ansbach reichten an diesem Tage nicht aus, um sich gegen die aggressive Spielweise der Gegenspieler durchzusetzen. Unter ständigem Druck wurde ihr Offensivspiel im zweiten Durchgang bereits im Ansatz verhindert, nachdem sie sich in der ersten Halbzeit einige Chancen, u. a. einen Pfostentreffer, erarbeiteten.

SpVgg Ansbach:

Elias Blank, Manuel Zillmann, Finn Haag, Veit Eyrisch, Joshua Long, Nico Leopoldseder, Peter Holzmann, Lennis Hüttinger, Luca Glanz, Nihat Dincer, Tim Mory, Nicolas Ray, Jannik Böckl, Maurice Blum.

Schiedsrichter:

Klaus Hagen (Hausen)

Tore:

1:0 (5.) Tim Franke

2:0 (26.) Fabian Göbel

3:0 (38.) Fabian Göbel

4:0 (52.) Niklas Frey

5:0 (55.) David Dorn

 

hd


Schnelle Feuchter Sturmspitzen in Schusslaune

.

Gäste-Tandem wirbelt Ansbacher Hintermannschaft durcheinander

Am 4. Spieltag der U 13 BOL Mittelfranken landete der 1. SC Feucht bei der SpVgg Ansbach einen Kantersieg. Offensichtlich hatten die Gäste das richtige Schuhwerk gewählt, denn auf tiefem Boden agierten sie in allen Mannschaftsteilen handlungsschnell, während die Grün-Weißen ein ums andere Mal nur zweiter Sieger wurden.

Die Angriffe des SC liefen allesamt nach ähnlichem Muster ab. Im Mittelfeld wurde das Angriffsspiel der SpVgg durch geschickte Staffelung erfolgreich unterbunden. Leni Fohrer, die immer im Brennpunkt des Geschehens kühlen Kopf bewahrte, leitete schnelle Gegenstöße der Feuchter ein. Sie legte die eroberten Bälle auf in Spielrichtung stehende Mitspieler ab und mit langen Diagonalpässen wurden immer wieder Fabian Gempel und Jonas Schmid im Sturmzentrum gesucht.

Der Heimmannschaft war es nur selten möglich, die Kreise dieser Schlüsselspieler entscheidend zu stören. Da sich das gesamte gastgebende Team gegen die drohende Niederlage stemmte und sich mit viel Aufwand einige Chancen erarbeitete, ließen die Kräfte in den letzten 10 Minuten spürbar nach.

 

SpVgg Ansbach (eingesetzte Spieler):

Elias Blank, Finn Haag, Veit Eyrisch, Joshua Long, Nico Leopoldseder, Peter Holzmann, Lennis Hüttinger, Luca Glanz , Jamal Mader, Tim Mory, Kim Leidel, Nicolas Ray, Maurice Blum.

Schiedsrichter:

Wolfgang Stocker (Heilsbronn)

Tore:

0:1 (9.) Fabian Gempel

0:2 (12.) Jonas Schmid

0:3 (48.) Jonas Schmid

0:4 (50.) Fabian Gempel

0:5 (56.) Jonas Schmid

0:6 (60.) Jonas Schmid

 

hd


Greuther-Lehrstück in Sachen Konterfußball

.

Das halbe Dutzend des Bundesliganachwuchses spiegelt nicht unbedingt den Spielverlauf wider

Auf dem heimischen Kunstrasen im Trainingszentrum an der Kronacher Straße brannte die SpVgg Greuther Fürth in den ersten 20 Minuten ein wahres Offensivfeuerwerk ab. Die Verteidigung der Gäste hatte kaum Zeit sich zu ordnen. Drangen sie in dieser Zeit dennoch ins Mittelfeld der Greuther vor, so antworteten diese nach Balleroberung mit Kontern über die pfeilschnellen Spitzen Maximilian Mild und Yannick Sachs. In der 4. Minute wurde Mild mit einem Pass hinter die Abwehrreihen der Ansbacher auf die Reise geschickt und vollendete zum 1:0 für die Hausherren. Ansbach konnte sich kurzfristig durch zügige Angriffe befreien. Nihat Dincer setzte sich auf der rechten Seite durch und bediente Veit Eyrisch in der Mitte. Durch eine geschickte Körperdrehung kam er in der 10. Minute zum Abschluss und schoss zum 1:1 ein. In der 14. und 22. Minute zogen die Gastgeber durch Tore von Sachs und Mild auf 3:1 davon.

Zu Beginn der 2. Hälfte hatte sich das Gästeteam besser auf den Gegner eingestellt und spielte druckvoller in die Offensive. Nico Leopoldseder drang in den Strafraum ein und wurde von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän Joshua Long sicher zum 2:3 Anschlusstreffer. Nun wankten die Hausherren und die Ansbacher waren dem Ausgleich nahe.

Ein Missverständnis im Mittelfeld ermöglichte Greuther Fürth jedoch einen erneuten Konter, den wiederum Sachs zum 4:2 abschloss.

Der eingewechselte Sahil Lali, eine äußerst akzelerierte Erscheinung, erhöhte in der 53. Minute auf 5:2. Halil Gögus, er kam ebenfalls von der Bank, stellte in der 54. Minute den 6:2 Endstand her.

Ein verdienter Sieg der Fürther Mannschaft, die durch Geschlossenheit und Handlungsschnelligkeit bestach. Der Erfolg fiel nicht zuletzt deshalb zu hoch aus, weil sich die Ansbacher zu viele individuelle Fehler leisteten und sich nach dem 4:2 in ihr Schicksal ergaben.

SpVgg Ansbach:

Elias Blank, Joshua Tiller, Finn Haag, Veit Eyrisch, Joshua Long, Nico Leopoldseder, Peter Holzmann, Lennis Hüttinger, Jamal Mader, Nihat Dincer, Maurice Blum, Nicolas Ray, Kim Leidel, Luca Glanz, Tim Mory.

Schiedsrichter:

Florian Kohl (Fürth)

Tore:

1:0 (4.) Maximilian Mild

1:1 (10.) Veit Eyrisch

2:1 (14.) Yannick Sachs

3:1 (22.) Maximilian Mild

3:2 (36.) Joshua Long (Foulelfmeter)

4:2 (43.) Yannick Sachs

5:2 (53.) Sahil Lali

6:2 (54.) Halil Gögüs

 

hd


Schwungvoller 2. Durchgang brachte die Wende

.

2:1-Sieg für die U 13 der SpVgg Ansbach im ersten Heimspiel der Saison

Die SG 83 Nürnberg/Fürth trat zu Beginn sehr selbstbewusst im Xaver-Bertsch-Sportpark auf, hatten sie ihr erstes Heimspiel doch 8:0 gegen den BSC Woffenbach gewonnen. Mit diagonalen Flugbällen versuchten sie ihren großen, körperlich sehr präsenten Kapitän Peter Reinhardt in Szene zu setzen. Allerdings war dieser im Verlauf des Spiels beim Ansbacher Außenverteidiger Finn Haag bestens aufgehoben.

Während bei den Gästen in der ersten Halbzeit Offensivfußball angesagt war, versuchte die SpVgg das Spiel zu kontrollieren. In der 10. Minute rückte die Abwehr der Grün-Weißen bei einer Standardsituation zu weit auf. Schnell überbrückte die Gastmannschaft nach Ballgewinn das Mittelfeld und Selim Yavuz ließ Elias Blank im Ansbacher Tor beim 0:1 keine Chance.

Nach dem Wechsel erhielten Peter Holzmann und Nico Leopoldseder im Sturm die nötige Unterstützung durch ihre Aufbauspieler Veit Eyrisch und Nihat Dincer. Neben der effektiven Bewachung der stets gefährlichen Gästestürmer durch Jamal Mader und Lennis Hüttinger schaltete sich nun die Abwehr um Kapitän Joshua Long durch kluge Pässe ins Angriffsspiel ein. Der Druck auf die SG 83 wuchs nicht zuletzt durch die Hereinnahme von Maurice Blum, Tim Mory und Nicolas Ray. Peter Holzmann sorgte mehrfach mit Tempodribblings für Wirbel in der nun anfälligen Nürnberger Abwehr. In der 51. Minute stand er goldrichtig und vollendete nach einem Eckball mit dem Kopf zum 1:1 Ausgleich.

Nico Leopoldseders Hüftdrehstoß aus 16 Metern - schulmäßig ausgeführt - strich knapp über den Querbalken des Gästegehäuses. Drei Minuten später sorgte Peter Holzmann für die Entscheidung: Mit seinem sehenswerten Solo zum 2:1 narrte er die gesamte Hintermannschaft der SG.

SpVgg Ansbach:

Elias Blank, Finn Haag, Veit Eyrisch, Joshua Long, Nico Leopoldseder, Peter Holzmann, Lennis Hüttinger, Jamal Mader, Maurice Blum, Nihat Dincer, Tim Mory, Nicolas Ray, Kim Leidel, Luca Glanz.

Schiedsrichter:

Stefan Hertlein (Herrieden)

Tore:

0:1 (10.) Selim Yavuz

1:1 (52.) Peter Holzmann

2:1 (55.) Peter Holzmann

 

hd


Kreispokal 1. Runde

.

SG Flachslanden/Rügland - SpVgg Ansbach 0:12

SpVgg Ansbach

Manuel Zillmann, Tim Mory, Kim Leidel (43. Finn Haag), Paul Dehner (45. Nico Leopoldseder), Lennis Hüttinger, Nicolas Ray, Eric Hartl (40. Holzmann Peter), Nihat Dincer, Blum Maurice (20.Jannik Böckl).Tore:0:1 (4.) Maurice Blum, 0:2 (13.) Maurice Blum, 0:3 (24.) Nihat Dincer0:4 (33.) Jannik Böckl, 0:5 (35.) Lennis Hüttinger, 0:6 (41.) Jannik Böckl0:7 (45.) Tim Mory, 0:8 (48.) Nico Leopoldseder, 0:9 (50.) Jannik Böckl0:10 (53.) Lennis Hüttinger, 0:11 (55.) Jannik Böckl, 0:12 (60.) Jannik Böckl

Schiedsrichter (souveräner Leiter)

Matthias Wehner aus Oberdachstetten

 

hd


Starke Leistung bei einem starken Gegner

.
 Erfolgreicher Saisonauftakt in der BOL Mittelfranken: Die U13 der SpVgg
Erfolgreicher Saisonauftakt in der BOL Mittelfranken: Die U13 der SpVgg.

0:0 zwischen SG Quelle Fürth und SpVgg Ansbach

 

Beide Teams zeigten in der ersten Halbzeit ein kontrolliertes Spiel aus gesicherten Abwehrreihen mit leichten Feldvorteilen der Hausherren.

Die Abwehr der Gäste – gut organisiert von Kapitän Joshua Long und Lennis Hüttinger in der Innenverteidigung – ließ 30 Minuten keine nennenswerten Möglichkeiten zu.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs erhöhte die SG den Druck auf´s Tor der Grün-Weißen, das von Elias Blank fehlerfrei gehütet wurde. Die Ansbacher Außenverteidiger Kim Leidel und Jamal Mader wurden verstärkt von den körperlich überlegenen Flügelspielern Felber und Rippert unter Druck gesetzt. In dieser Phase hätte Veit Eyrischs Lattenkracher beinahe die Entscheidung zugunsten der Bezirkshauptstädter gebracht. Zusammen mit Finn Haag war er im Mittelfeld der SpVgg immer auf Höhe des Spielgeschehens.

In der Offensive fanden sie die notwendige Unterstützung. Peter Holzmann und Nico Leopoldseder lieferten nicht nur durch ihr Anlaufverhalten eine famose Leistung ab. Durch zielgerichtete Kombinationen und geschicktes Ballhalten sorgten sie häufig für Entlastung und tauchten ein ums andere Mal gefährlich vorm Fürther Tor auf.

SpVgg Ansbach

Elias Blank, Kim Leidel, Finn Haag, Veit Eyrisch, Joshua Long, Nico Leopoldseder, Peter Holzmann, Lennis Hüttinger, Jamal Mader, Maurice Blum, Nihat Dincer, Tim Mory.

Schiedsrichter

Thomas Richter (Fürth)

 

hd


SpVgg Ansbach 09  •  Am Stadion 3  •  91522 Ansbach  •  Telefon (0981) 13118   • • •   info@spvgg-ansbach.de  •  Kontakt  •  Impressum/DatenschutzhinweisWebShadow/Blog
spvgg_ansbach_facebook.png     SpVgg iPhone App     SpVgg Android App     SpVgg WindowsPhone App